Der Deutsche Spitz – Fünf Varietäten eine Rasse Ihr Eintrag?

0 / 5
Als Lesezeichen merken Drucken

Der „Deutsche Spitz“ mit den zugehörigen Varietäten Wolfsspitz / Keeshond, Großspitz, Mittelspitz, Kleinspitz und Zwergspitz / Pomeranian sind Thema dieser Seite. Der Deutsche Spitz wird als Rassehund von der F.C.I. (Fédération Cynologique Internationale) in die Gruppe 5 (Spitze und Hunde vom Urtyp) -in die Sektion 6 (europäische Spitze) eingestuft. Sein Standard ist unter der Nummer 097 beim Weltverband hinterlegt. Deutschland gilt als Ursprungsland der Rasse und hat das Patronat übernommen.

Der Deutsche Spitz gilt als eine der ältesten Hunderassen der Welt. Zumindest aber ist er Deutschlands älteste Hunderasse. In der Nähe der Pfahlbausiedlungen am Bodensee sind auch Hundeskelette ausgegraben worden. Torfhunde wurden diese Hunde von den Forschern genannt und sie gelten als Vorfahren unserer heutigen Spitze und entstammen so der Bronzezeit.

Auch auf Abbildungen aus Ägypten (Altes Reich) und dem antiken Griechenland sind Hunde zu sehen, die mit der buschigen,über dem Rücken eingerollt getragenen Rute das typische Erkennungsmerkmal unsrer Spitze aufweisen. Bilder aus dem 17. und 18. Jahrhundert zeigen schließlich Spitze, die dem heutigen Typ zum verwechseln ähnlich sind.

In Hinblick auf das äußere Erscheinungsbild muss die Vielgestaltigkeit wohl als einmalig unter den Rassehunden angesehen werden. Nicht nur, dass es die bereits angesprochenen 5 Varietäten gibt, nein, diese untergliedern sich noch in mannigfaltige Farben und Farbnuancen. Um ihnen hier einen kleinen Überblick zu verschaffen eine Übersicht:

Wolfsspitz Größe: 43 – 55 cm

Farbe: nur graugewolkt

Großspitz Größe: 42 – 50 cm

Farbe: schwarz, braun, weiß

Mittelspitz Größe: 30 – 38 cm

Farbe: schwarz, braun, weiß, orange, graugewolkt und andersfarbig

Kleinspitz Größe: 23 – 29 cm

Farbe: schwarz, braun, weiß, orange, graugewolkt und andersfarbig

Zwergspitz Größe: 18 – 22 cm

Farbe: alle Farben sind möglich

Wobei man unter der Bezeichnung andersfarbig alle Farbtöne wie creme, creme-sable, orange-sable, black-and-tan und Schecken versteht. Schecken müssen eine weiße Grundfarbe haben. Die schwarzen, braunen, grauen oder orangen Farbflecken müssen über den ganzen Körper verteilt sein.

Mit ca. 600 bis 700 Neueintragungen ins Zuchtbuch liegt die Rasse im Mittelfeld der deutschen Hunderassen. Speziell jedoch der Groß- und Mittelspitz sind sehr selten geworden. 2003 entschloss sich die GEH (Gesellschaft zur Erhaltung alter und gefährdeter Haustierrassen) diese beiden Varietäten auf die rote Liste der am meisten vom Aussterben bedrohten Haustierrassen zu setzen, wobei der Großspitz in die höchste und der Mittelspitz in die zweithöchste Gefährdungskategorie eingestuft wurde.

Doch wozu dient diese Homepage?

Der Spitz ist als Rasse in den Köpfen der Menschen allenthalben verankert, doch leider nur als Bild – als Bild aus der Vergangenheit. Aus dem Straßenbild ist er leider fast völlig verschwunden. Und wenn man mit einem Spitz gesehen wird, kann es Einem passieren, dass man angesprochen wird mit der Frage: „Ist das ein Eurasier? “

Hier will diese Seite gegensteuern und den Spitz wieder bekannter machen. Einen Satz aus einem auch auf der Homepage zu findenden Zeitungsartikel lautet: „Der Bekanntheitsgrad des Deutschen Spitzes steht in Diskrepanz zu seiner tatsächlichen heutigen Verbreitung, und das negative Bild entspricht genauso wenig seinem tatsächlichen Charakter…” Also ist der Spitz nicht nur selten zu sehen, sondern das, was man über seinen Charakter im Sinn hat ist alles andere als positiv. „Mistkläffer“ und „Wadenbeißer“ sind hier die Ausdrücke, die genannt werden.

Um dem Entgegenzutreten – um hier aufzuklären – schlossen sich im November 2008 engagierte Züchter und Liebhaber der Rasse zu einem neuen Verein zusammen. Ziel sollte es sein, die Rasse wieder bekannter zu machen und dazu beizutragen die alten Vorurteile abzubauen.

Um dieses Ziel erreichen zu können, wurde diese Homepage ins Leben gerufen, die über die Rasse umfassend aufklärt und Besonderheiten erklärt. Gerade bei der Reflexion über die ursprüngliche Verwendung als Haus- und Wachhund werden so manche Besonderheiten der Rasse verständlich. Dabei sollte die Homepage nicht nur für Fachleute der Rasse lesenswert und interessant sein, sondern für Alle eine Möglichkeit darstellen, sich umfassend und kurzweilig zu informieren.

Ein Teil der Seite stellt Züchter und ihre Zuchtstätten – früher sagte man Zwinger – vor. Nennt Deckrüden und veröffentlicht Adressen, wo aktuell Welpen gefallen sind oder in naher Zukunft erwartet werden. Alles Daten, die sich ausschließlich auf Hunde beziehen, die über F.C.I. anerkannte Ahnentafeln verfügen. Diese Hundedaten stammen nicht ausschließlich aus Deutschland, sondern jeder kann seinen Hund, wenn er über die Voraussetzungen verfügt, kostenlos auf dieser Seite präsentieren. So kommt ein europäischer Spiegel des Deutschen Spitzes zu Stande. Dazu gesellen sich noch unsere so genannten Veteranen. Darunter sind Hunde zu verstehen, die das 8. Lebensjahr überschritten haben. Doch die wenigsten unserer vorgestellten Hunde sind so jung. Die meisten sind über 10 – einige sogar 16 Jahre alt. Der Spitz ist eben eine sehr langlebige Hunderasse. Ein Umstand auf den die Züchter stolz sind. Ein Umstand den der Welpenkäufer bedenken sollte, denn er bindet sich in der Regel für eine lange Zeit.

Doch leider kommt es immer wieder vor, dass die Hunde nicht bei den Käufern bleiben können. Die äußeren Umstände haben sich dramatisch anders entwickelt, als es voraus zu sehen war. Wenn dann ein Hund nicht mehr in seinem „Rudel“ bleiben kann, kommt er bei uns in die Rubrik „Notfallspitz“. Darin versuchen wir, ein neues Zuhause zu finden. In der Regel gelingt es. Nur es dauert auch manchmal eben seine Zeit.

Eine Rassebeschreibung ist ein weiterer Aspekt dieser Homepage. Darin wird über die geschichtliche Entwicklung, das äußere Erscheinungsbild, den Charakter, das Wesen und die mögliche Verwendung getrennt nach den einzelnen Varietäten berichtet. Schließlich mach es schon einen Unterschied, ob ich einen Wolfsspitz mit über 50 cm Körpergröße vor mir habe oder lediglich einen doch winzigen Zwergspitz mit unter 20 cm. Dass in diesen Zusammenhang auch die Wiedergabe des aktuellen Standards fällt, versteht sich von selbst.

Doch damit ist die Seite noch bei Weitem nicht erschöpfend dargestellt.

Weiter geht es mit Bildergalerien, in denen wiederum alle Varietäten getrennt nach Farben präsentiert werden. Gerade dort können Sie sich ein umfassendes Bild dieser Rasse machen. Wir sind überzeugt davon, dass sich kaum Einer vorstellen kann, was alles ein Deutscher Spitz sein kann. Daneben haben wir auch themenspezifische Zusammenstellungen für Sie gemacht

Spitze mit Kindern

Spitze im Sport, Welpenbilder, Showspitze, Spitze im Job, Spitze in der Natur und

Spitze mit anderen Tieren

Spitze in der Vergangenheit

sind hier die Themen. Gerade die Rubriken Spitze mit Kindern und Spitze mit anderen Tieren sollen verdeutlichen, wie hervorragend das Sozialverhalten unser Hunde ist und wie stark es sich von den Vorurteilen in der Realität unterscheidet.

Spitze in der Presse ist ein weiteres Feld, dass Sie auf dieser Seite finden können. Hier haben wir versucht Zeitungs- und Zeitschriftenartikel zu sammeln und für Sie an dieser Stelle komprimiert zu zeigen. Dass wir dazu die Zustimmung der jeweiligen Verlage einholten, war für uns selbstverständlich. In den Artikeln werden Sie von Rassebeschreibungen,über Züchterinterviews, auch Berichte über Veranstaltungen mit Spitzen (z.B. Wanderungen) finden. Selbst über einen Spitz, der regelmäßig zu Besuch in einem Seniorenheim ist, wusste eine Tageszeitung zu berichten.

Etwas ganz besonderes sind die Spitzgeschichten. Sie fragen warum? Ganz einfach. Hier wird der persönliche Erfahrungsschatz von langjährigen Züchtern und Liebhabern angezapft und Ihnen zur Verfügung gestellt. Hier werden ganz besondere Erlebnisse in Form von Geschichten und Anekdoten wiedergegeben, die Sie sonst nirgends lesen können. Nicht die Geschichte von Max und Moritz ist hier Thema, sondern wirkliche und individuelle Erlebnisse aus dem täglichen Umgang mit den Hunden.

Beschreibungen und Bilder mögen ja schön sein. Doch irgendwann werden Sie sich fragen, wo man denn diese tollen Hunde auch einmal live und in größer Stückzahl erleben kann. Dazu bieten wir Ihnen unter den Terminen wichtige Hinweise. Zum Einen finden Sie die großen und auch kleinen Hundeausstellungen in vielen europäischen Staaten. Daneben haben wir auch die wesentlich kleineren Treffen, Wanderungen aufgelistet. Gerade hier ist es für den „noch“ Interessenten möglich, sich einen Überblick zu verschaffen. Hier ist es möglich zu überprüfen, ob die Aussagen zur Rasse und deren Wesensmerkmale denn auch in der Wirklichkeit stimmen. Hier ist es möglich erste Kontakte zu Züchtern zu schließen und hier ist es möglich, sich vom Spitzvirus infizieren zu lassen.

Gesundheit ist ein weiteres wichtiges Thema. Obwohl die Rasse als gesund und robust gilt, kann und darf nicht verschwiegen werden, dass auch die Spitze unter Krankheiten leiden. Obwohl die Züchter bemüht sind, diese Krankheiten durch Selektion in den Griff zu bekommen, kann keine Entwarnung gegeben werden. Für diese Seite konnte eine promovierte Tierärztin und Kynologin gewonnen werden, die kompetent den Bereich Gesundheit betreut.

Viele weitere Aspekte um und über den Spitz werden Sie finden, die gar nicht alle aufgezählt werden können. Dadurch, dass die Seite fast täglich aktualisiert wird, kommen auch immer wieder neue Aspekte und Themen dazu. Wenn jetzt Ihr Interesse geweckt sein sollte, klicken Sie rein. Und wenn Sie noch nicht überzeugt sind, dann sollten Sie erst recht die Seite anklicken und vielleicht eine neue Leidenschaft entdecken.

Wer weiß? Vielleicht gefällt es Ihnen ja und wir sehen uns einmal… Bis dahin: Viel Spaß beim Stöbern…

Bewertung abgeben

KOSTENLOSE ONLINE-WERBUNG?!

Na klar! Einfach registrieren und Eintrag schalten... kein Risiko, keine versteckten Kosten.