Schrille Outfits, Neonfarben, grelles Make-up und schräge Frisuren-das war der Style der 80er Jahre, ganz nach dem Motto „Je bunter, desto besser“. Im Kleiderschrank häuften sich die Klamotten in pink, neongrün oder knall gelb und wurden wild miteinander kombiniert. Vor allem die Leggings war für die moderne Frau von damals ein absolutes Must-have. Ebenfalls auf dem absoluten Vormarsch in Sachen Kleidung waren damals die berühmt berüchtigten Karottenjeans und Jeansjacken. Egal, ob Mann oder Frau, man zwängte sich in die gute Hose und mit dazu passenden Cowboystiefeln war man auf den Straßen der letzte Schrei.

In punkto Make-up waren vor allen Dingen die Farben pink, türkis und gelb gefragt. Ob auf den Nägeln, als Lippenstift oder großflächig auf den Augenlidern aufgetragen, man trug damals bunt. Dazu gehörten natürlich dementsprechend auch die wilden Locken halblanger Haare, die mit viel Toupieren und Haarspray erst ihr perfektes Finish erhielten. Doch auch der hoch getragene Seitenzopf erlebte in den 80er Jahren seinen modischen Höhepunkt. Die Zeit, in der das Schminken nur den Frauen vorbehalten war, endete spätestens mit Boy George und seinen schrillen Styles. Mit bunt gefärbten Strähnen, reichlich Make-up und natürlich seinem Markenzeichen, dem Hut, war er Vorreiter für die selbstbewusste Männerszene, die ebenfalls gern mehr von ihrer femininen Seite in der Öffentlichkeit zum Ausdruck bringen wollte.