Liebe Leser,

herzlich willkommen zur ersten Folge von Dr. Beam, der Kummerkasten im BeamMachine-Blog!

Heute hat uns eine E-Mail eines BeamMachine-Nutzers erreicht, mit dem wir auch schon andere Projekte realisieren durften. Da es um ein Thema geht, das die meisten Webseiten-Betreiber früher oder später interessieren wird, planen wir, dazu eine kleine Reihe mit regelmäßigen Reviews und Einschätzungen zu verfassen. Es geht heute um Webhosting. Später bringen wir noch weitere Beiträge, um das Thema möglichst umfassend in all seinen Facetten zu beleuchten.

Die Frage von Volker zum Webhosting, die uns heute erreicht hat:

“[…] Mein alter Webhoster hat kürzlich seine Preise erhöht. Nun bin ich auf der Suche nach einem neuen Anbieter. Die Website, um die es in erster Linie geht, hat ca. 6000 Besucher pro Tag. Würdet Ihr mir zu einem eigenen Server raten oder würde zum Beispiel ein Angebot wie das von checkdomain.de auch ausreichen. […]”

Die Antwort auf die Frage, welches Webhosting-Angebot und welcher Anbieter der richtige ist, ist niemals leicht! Du solltest nicht nur auf die Besucherzahlen schauen. Wer 6000 Besucher am Tag hat, braucht natürlich ein leistungsfähiges Hosting-Paket. (Im Übrigen herzlichen Glückwunsch zu dieser guten Performance! Wir hoffen Dein Eintrag bei uns hat daran auch seinen Anteil…) Dahinter steht aber sicher auch eine sehr gut entwickelte Software, die bestimmte Ansprüche hat.

Worauf es beim Webhosting besonders ankommt, neben der Leistungsfähigkeit, sind die Funktionen des Hostings, die vertraglichen Rahmenbedingungen (gute Kündigungsfristen, evtl. ohne Einrichtungskosten, etc.) und wie gut die Hosting-Infrastruktur und der Support ist. Da wir aus zeitlichen Gründen hier keine direkte Gegenüberstellung von Webhosting-Anbietern machen möchten (und Deine Website auch nicht gut genug kennen), werfen wir nur einen kurzen Blick auf das Angebot und schauen, welche Punkte Du unbedingt noch mit anderen Hostern vergleichen solltest bzw. welche Positionen marktüblich oder unbedenklich sind.

Alles, was man für eine normale Website braucht

Top Level Domains (TLDs, .DE, .NET etc) können bei Checkdomain zu normalen Preisen reserviert werden. Das erleichtert es, wenn man neue Projekte aufziehen möchte. Die neuen Domains sind dort bereits vorgesehen, man kann sie vorbestellen.

Die Webhosting-Pakete sind allesamt “shared Hosting”, also teilt man sich den Server mit vielen Kunden dieses Anbieters. Dabei solltest Du etwas Bauchschmerzen bekommen und genau überlegen, ob Deine recht stattliche Website nicht lieber einen eigenen Server braucht. Dazu folgen demnächst noch weitere Artikel, also solltest Du regelmäßig bei uns hereinschauen 😉

Die Pakete sind jedenfalls übersichtlich aufgeteilt in Start, Start Plus, Premium und Business, von rund 5 Euro bis knapp unter 25 Euro. Dein Hosting-Paket wird definitiv eher am oberen Ende sein, sofern Du Dich für diesen Provider entscheidest. Ausschlaggebend ist in diesem Fall eigentlich nur das Memory-Limit (was auch immer damit gemeint ist). Größere Prozesse können leicht die 128 MB Grenze überschreiten. Was man nicht aus dem Angebot erfährt ist, wie viel CPU-Leistung Du bekommst. Sind 10, 100 oder 1000 andere Kunden auf dem gleichen Server? Vielleicht findest Du die Info ja im Kleingedruckten… ansonsten lohnt sich auch eine Suche im Internet nach Erfahrungsberichten, zum Beispiel in der Webhostlist.

Alle anderen Werte der Pakete sind relativ egal, denn ob Du jetzt 5 oder 10 Inklusiv-Domains hast, darf nicht die große Rolle spielen. Es geht darum, einen zuverlässigen Webspace mit hoher Verfügbarkeit zu haben.

Deshalb noch einmal der Hinweis: Checkdomain sieht nach einem seriösen Webhoster aus. Für knapp 8 Euro bekommst Du dort einen Webspace mit PHP, MySQL, Cronjobs, jede Menge E-Mail Postfächer, 10 GB Speicherplatz für Webseiten, unbegrenzten Traffic und ein paar schönen Features (ZendOptimizer, Software-Installer). Nichts, was andere nicht bieten. Für eine kleine bis mittlere PHP-Website ist das tatsächlich “State of the Art” und man kann damit sehr zufrieden sein. Für größere Projekte, wenn man viele Website hat, viele Besucher am Tag hat oder sich mehr Kontrolle wünscht, sollte man lieber zu einem eigenen Server oder V-Server (virtueller Server) tendieren.

Tipp: Nur, wer vernünftig (rational) plant, findet das optimale Webhosting. Profis machen deshalb ein Pflichtenheft. Was braucht man unbedingt, was ist nice to have? Nur, wer planvoll vorgeht und jedes Pro und Contra gegenüberstellt, vermeidet böse Überraschungen!